Zur Bedeutsamkeit der verschiedenen Performanzbereiche zwischen angehenden und tätigen Sportlehrpersonen (BePe-Sport)

Es kann weitgehend als Konsens betrachtet werden, dass Sportlehrpersonen für einen guten und effektiven Sportunterricht unterschiedliche Performanzbereiche (Könnensbereiche) benötigen, namentlich sollten sie über 1) sportmotorische Performanzen, 2) fachdidaktische Performanzen und 3) fachübergreifende Performanzen verfügen. Im internationalen Kooperationsprojekt BePe-Sport soll die Bedeutsamkeit der verschiedenen Performanzbereiche erhellt werden.

In der empirischen Untersuchung wird u.a. untersucht, wie bedeutsam a) tätige und b) angehende Sportlehrpersonen die jeweiligen Performanzbereiche hinsichtlich eines guten und effektiven Sportunterrichts beurteilen und c) ob zwischen der eingeschätzten Bedeutsamkeit der verschiedenen Performanzbereiche innerhalb und zwischen den Untersuchungsgruppen signifikante Unterschiede festzustellen sind.

Institut Professionsforschung & Kompetenzentwicklung
Leitung Dr. Matthias Baumgartner
Laufzeit September 2019 — Mai 2021
Finanzierung Universität Giessen

Publikationen

  • Baumgartner, M., Jeisy, E. & Oesterhelt, V. (in Vorb.). Zur different eingeschätzten Bedeutsamkeit der verschiedenen Performanzbereiche zwischen angehenden und tätigen Sportlehrkräften hinsichtlich eines guten Sportunterrichts (BePe-Sport).

In der Projektdatenbank finden Sie Projektbeschreibungen und Resultate aktueller und abgeschlossener Forschungsprojekte.

Team PHSG